Sportlerinnen-Treffen im Boxleistungszentrum Schleswig-Holstein

„Herzlich Willkommen im Boxleistungszentrum Schleswig-Holstein in Kaltenkirchen“ – hieß es für motivierte Sportlerinnen die in der Ferienzeit sich gerne ihrem Sport widmen.

Zu diesem Tag haben die Frauenbeauftragten Janine „Gina“ Lellwitz und Bentje Andresen des Schleswig-Holsteinischen Amateur-Boxverbandes e.V. (SHABV) eingeladen. „Es war schwierig einen passenden Termin zu finden, es sind Ferien und an den anderen Wochenende sind wichtige Boxturniere, daher bot sich der 13. April 2019 am besten für uns an (Gina).“ Immerhin waren es 12 Teilnehmerinnen aus 8 Vereinen.

Begleitet durch Eduard Dinges waren 3 Teilnehmerinnen vom ältesten Verein weltweit dem HT16 Hamburg mit dabei, darüber freuten sich auch die Frauenbeauftragten.
„Zu sehen das wir andere Vereine mit unserem Konzept erreichen, hat mich bestärkt auch in diesem Jahr weiterzumachen (Bentje Andresen).“

Das Treffen startete im Hochring, die Boxerinnen nahmen in der Ringmitte platz, außerhalb des Ringes und mit Neugierde verfolgten die Trainer- und Begleitungen das Geschehen. Ein aufregendes Gefühl für einige der Sportlerinnen, denn der Gang in den Ring war für viele noch ungewohnt und blieb ein Wunschtraum. Heute durften sie das erste Mal im Ring sparren begleitet durch Punkt- und Ringrichter, um ein wettkampfnahes Gefühl zu bieten.

Bevor es los ging wollten Bentje und Gina mit den Teilnehmerinnen ein wichtiges Thema im Sport anschneiden, die Ernährung. Hierzu hat Bentje das Thema näher vorgestellt und die Diskussionrunde moderiert, die Präsentation wurde mit großer Aufmerksamkeit und Interesse von den Sportlerinnen
verfolgt, nach dem Applause wurde an Marco Wilzopolski übergeben. Der Kampfrichterobmann mit AIBA Lizenz hat einen kurzen Einblick in die Punktwertung des Amateurboxsports geboten und somit vor allem den noch unerfahrenen Wettkampfsportlerinnen wertvolles Wissen vermittelt.

Anschließend wärmte sich die Gruppe gemeinsam auf, es liefen immer 3 Kampfpaarungen parallel und davon eine im Hochring als wettkampfnahes Sparring. Es wurde gut gemischt, das Alter war dabei unwichtig nur das Gewicht sollte annähernd passen für ein lockeres und dennoch lehrreiches Sparringstraining.

Der Tag endete mit einem zufriedenen Lächeln aller Teilnehmerinnen und einem Gruppenfoto als bleibende Erinnerung. „Wir bedanken uns für den ehrenamtlichen Einsatz des Fotografenteam Klaus Michelewitz (#kdm.impression) und Andreas Manfred Kotz (Gina und Bentje).“